Die Perversion unserer Gesundheitsapostel

1,09 Mrd. Euro an Gesundheitskosten einsparen, wenn wir alle brav Nahrungsergänzungsmittel kaufen würden

Diesen Betrag nennt eine Studie der Frost & Sullivan im Auftrag der Branchenorganisation Europe laut Lebensmittelzeitung (LZ) 10-2017.

Osteoporose und dadurch bedingte Knochenbrüche könnten vermieden werden, wenn wir mehr Nahrungsergänzungsmittel kaufen würden.

 

In der gleichen Ausgabe der LZ wirbt ein Salzhersteller mit seinem Salz aus den Tiefen der Alpen. Damit soll wohl die Reinheit des Salzes hervorgehoben werden. Nicht verraten wird, dass beim Raffinieren des Salzes hunderte Chemikalien eingesetzt werden, um dem Salz seine natürlichen Mineralstoffe zu entziehen, die wir, von bezahlten Studien angefeuert, dann im Drogeriemarkt als Nahrungsergänzungsmittel kaufen sollen.

Und auch der in Deutschland politisch inszenierte Jodmangel der 60er Jahre wird seit vielen Jahren von der Weltgesundheitsorganisation gerügt – aber unsere Jod-Pharma-Industrie sponsert erfolgreich die Ernährungs-Organisationen, die uns Glauben machen, mit Jod unterversorgt zu sein!

Kauft unraffiniertes Steinsalz!